Berufs-, Studien- und Laufbahnberater

Simon, 38 Jahre alt, mit Arbeitsort in Bülach, begleitet als Berufs-, Studien- und Laufbahnberater (kurz Berufsberater) Jung und Alt bei der Selbstfindung und der Orientierung in der Berufswelt.

In der Schweiz gibt es unterschiedliche Berufsberatungsstellen. Zum einen öffentliche Einrichtungen, wie beispielsweise die kantonalen Berufsinformationszentren und zum anderen private Firmen sowie Institutionen. Ein Fakt gilt sowohl für öffentliche als auch private Stellen: In der heutigen komplexen Berufswelt und bei den hohen Ansprüchen im Bewerbungsverfahren sind Berufs-, Studien- und Laufbahnberatungen von grosser Wichtigkeit. Um den Ratsuchenden Unterstützung bieten zu können, muss ein Berufsberater in erster Linie an menschlichen und beruflichen Themen Interesse pflegen, ein guter Zuhörer sein und zudem einen gesunden Menschenverstand aufweisen.

Persönlich arbeite ich in einem KMU mit acht Mitarbeitenden. Das S&B Institut für Berufs- und Lebensgestaltung kümmert sich im Allgemeinen um Personen, welche auf der Suche nach Veränderungen im eigenen (Berufs)leben sind. Wir beraten unsere Kunden also unter anderem bei der ersten Berufs- und Schulwahl, bei Neuorientierungen, bei Schwierigkeiten in der Lehre oder im Studium, beim Wiedereinstieg nach der Babypause und bei der Planung der Pension.


Bevor ich den erwähnten Berufszweig eingeschlagen habe, konnte ich eindrückliche Erfahrungen in anderen Berufsfeldern sammeln. Somit bin ich ein gutes Beispiel dafür, dass für jeden Menschen mehrere Möglichkeiten in der Berufswelt bestehen und sich die Interessen mit dem Alter und den gemachten Erfahrungen und Werten verändern können.

Nach der obligatorischen Schule habe ich vorerst eine vierjährige Ausbildung zum Audio- und Videoelektroniker (gibt es heute in dieser Form nicht mehr) inklusive Berufsmaturität abgeschlossen. Während der Lehre hat das Installieren bzw. Reparieren von Videorecordern, Radios und Fernsehern zu meinen Hauptaufgaben gezählt. Nach abgeschlossener Erstausbildung habe ich mich am „Tech“ in Winterthur für ein Studium in Elektrotechnik eingeschrieben, aber mich schon nach kurzer Zeit für den Abbruch dieses Studienganges entschieden. Nach reiflicher Überlegung bin ich meiner Leidenschaft Kurzfilme zu drehen gefolgt und habe in einem zweiten Anlauf ein Filmstudium abgeschlossen. In diesem künstlerischen Bereich habe ich mich nachfolgend sogar selbständig gemacht.

Als Filmemacher habe ich Einblicke in verschiedene Tätigkeiten und Biografien erhalten. Für letztere interessiere ich mich seit ich denken kann. Im Alter von 32 Jahren habe ich mich daher entschieden in meiner beruflichen Laufbahn eine neuere Richtung einzuschlagen. Nach einem Praktikum in der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung habe ich berufsbegleitend ein Studium an der ZHAW (Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften) absolviert. Für eineinhalb Jahre habe ich circa alle zwei Wochen am Freitag und Samstag verschiedene praxisorientierte Module zu Themen, wie Diagnostik, Psychologie, Berufskunde, Bildungssystem, Arbeitsmarkt und Beratung besucht. Die Ausbildung zum Berufs-, Studien- und Laufbahnberater ist nicht nur ein Sprungbrett in der Berufswelt, sondern ebenso eine Weiterbildung wie auch eine Sensibilisierung für das eigene Leben und eine Hilfe auf der Suche nach dem eigenen Traumberuf.

Nun arbeite ich von Montag bis Freitag und ab und an samstags in der Dienstleistung. Normalerweise starte ich um 08:30 Uhr, da ich vorgängig meine Kinder in den Kindergarten bringe. Meine beruflichen Schwerpunkte liegen in der Begleitung bei der ersten Berufs- oder Schulwahl sowie bei der Findung des beruflichen Weges nach der ersten Ausbildung. Unsere Kunden besuchen in der Regel fünf bis sechs Beratungsgespräche à eineinhalb Stunden. Im ersten Gespräch steht das gegenseitige Kennenlernen im Mittelpunkt. Jugendliche bis 18 Jahre werden durch ihre Eltern begleitet. Mutter und Vater spielen in der ersten Berufs- und Schulwahl nämlich eine wichtige Rolle. Durch sie kommt ein Kind schliesslich das erste Mal mit der Berufswelt in Kontakt und ausserdem unterschreiben sie am Ende des Berufswahlprozesses den Lehrvertrag. Während dem Beratungsprozess widmen wir uns der Persönlichkeitsentwicklung und Selbstfindung. Sich folgenden Fragen klar zu werden, ist einer der bedeutendsten Schritte in der Berufs- und Laufbahnplanung: Wer bin ich? Was kann ich? Was will ich? Was darf ich? Zudem schauen wir uns die Berufswelt detaillierter an und üben das Erstellen von Motivationsschreiben sowie den Ablauf von Bewerbungsgesprächen. Alle besprochenen Themen und Entscheide werden in einem schriftlichen Bericht festgehalten.

Aufgrund meiner Verantwortlichkeiten arbeite ich also vorwiegend mit jungen Personen zusammen. Neben der Beratung schule ich Lehrpersonen in der Anwendung unseres Lehrmittels, repräsentiere das Institut an Messen und Events und bin, als Co-Geschäftsleiter unseres Instituts tätig. Auch das Akquirieren und Präsentieren unseres Beratungsangebotes gehört zu meinem Berufsalltag dazu. Der Feierabend lässt sich bei mir zeitlich nicht so genau definieren. Je nach Arbeiten und Terminen mache ich mich so auf den Heimweg, dass ich meine Kinder wieder aus dem Kindergarten abholen kann und berate dafür mal an einem Samstag.
Mir gefällt mein aktueller Beruf wirklich sehr. Ganz sicher würde ich an meinem beruflichen Werdegang auch bei einem unverhofften Neustart nichts ändern. Sogar in meiner Freizeit widme ich mich Tätigkeiten aus meinen erlernten Berufen. So verbringe ich nicht nur viel Zeit mit meiner Familie und schaue Filme, sondern lese auch regelmässig Biografien, programmiere Elektronik und arbeite in einem kleinen Pensum beim Fernsehen als Editor. Als solcher bearbeite ich Bild- und Tonmaterial zu sendefertigen Beiträgen.

An meiner Tätigkeit faszinieren mich allem voran der menschliche Kontakt und das Privileg Menschen in ihrer beruflichen Entwicklung begleiten zu dürfen. Denn dadurch erhalte ich sehr viele spannende Einblicke in deren Biografien und andere Berufe. Schade hingegen finde ich, dass die Resultate meiner Arbeit nicht immer ersichtlich sind. Einerseits endet nicht zwingend jede Beratung mit direkt sichtbarem Erfolg und andererseits erhalte ich längst nicht bei allen Erfolgen eine Rückmeldung. Die schwierigeren Momente sind aber vor allem, wenn die Kunden Lösungen erwarten, jedoch selbst nicht bereit sind, aktiv zu werden und ihre Komfortzone zu verlassen. Dafür sind Rückmeldungen von bestanden Aufnahmeprüfungen, unterzeichneten Lehrverträgen und gewonnener Lebenszufriedenheit der unbezahlbare Lohn meiner Arbeit.

Ich bin überzeugt, dass auch meine Mitmenschen ihre Ziele und Träume erreichen können, denn es gibt bekanntlich immer mehrere Wege zum Ziel. Wichtig ist, auf diesem vielleicht langen und steinigen Weg den Mut, das Selbstvertrauen und den eigenen Willen stets beizubehalten.

Weitere Informationen:
www.s-b-institut.ch


Meine Fragen an dich:
– Was ist deine Meinung zum Text?
– Was ist deine Meinung zum Beruf des Berufsberaters / der Berufsberaterin?

8 Gedanken zu „Berufs-, Studien- und Laufbahnberater“

    1. Liebe Annette, danke für deinen Kommentar 🙂 Ja das ist wohl leider so. Auch mir ist die Berufswahl sehr schwer gefallen. Daher hoffe ich, mit meinem Blog Jung und Alt auf der Suche nach ihrem Traumberuf zu unterstützen.

  1. Nach der Schule ist es oft schwierig, sich für einen Weg zu entscheiden. Die Schulabgänger werden immer jünger und sollen schon einen Plan haben. Da viele damit überfordert sind, ist es super, dass es Berater gibt. Super!

    1. Liebe Britta, herzlichen Dank für deinen Kommentar 🙂 Sich in diesem jungen Alter schon für einen Beruf zu entscheiden, ist wirklich nicht einfach. Es gibt ja soooo viele verschiedene Berufe!

    1. Liebe Steffi, danke für deinen Kommentar 🙂 Ich finde es super, dass es diesen Beruf gibt. Ich kann mir gut vorstellen, dass viele junge aber auch ältere Personen froh über diese Dienstleistung sind.

  2. Ein toller und interessanter Beitrag. Viele junge Leute haben keine Ahnung was sie mal werden wollen oder wie ihre berufliche Ziele sind, was ich sehr schade finde. Mit einer guten Beratung kommt man besser an sein Ziel.

  3. Liebe Katrin, danke für deinen Kommentar 🙂 Heutzutage ist diese Entscheidung aufgrund der vielen Möglichkeiten eine grosse Herausforderung. Mir ist es da nicht anders ergangen, als vielen anderen Jugendlichen auch. Eine gute Beratung ist da sicherlich von grosser Bedeutung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.