TCM Therapeutin

Brigitte, 29 Jahre alt, verhilft ihren Patienten als TCM Therapeutin mit Praxis in Steffisburg zu einer vollständigen körperlichen Balance.

Meine berufliche Laufbahn im medizinischen Bereich hat unmittelbar nach Abschluss der obligatorischen Schule begonnen. Damals habe ich mich entschieden, die dreijährige Lehre zur Pharma-Assistentin zu absolvieren. Bevor mich dann meine Reiselust ins Ausland geführt hat, habe ich einige Zeit in einer Apotheke gearbeitet. Um neue Orte zu entdecken und die englische Sprache zu vertiefen, habe ich einen sechs Monatigen Sprachaufenthalt in Nordamerika absolviert und später für fünf Monate auf einer Pferderanch in Kanada gewohnt, wo ich intensiv mit Mensch und Tier zusammengearbeitet habe.

Den Wunsch, nach einer beruflichen Zukunft in einem vertieften Bereich der Medizin, habe ich schon lange gepflegt. Einzig meine Unentschlossenheit bezüglich der Fachrichtung hat mich in meiner Laufbahn etwas ausgebremst.

Das Berufsbild der TCM Therapeutin habe ich kennengelernt, als ich aus privaten Gründen selber die Dienste einer solchen beansprucht habe. Ihr medizinisches Wissen, die Inhalte der Therapie und ihr Umgang mit den Patienten hat mich sogleich fasziniert, was mich dazu bewogen hat, die fünfjährige Ausbildung zur TCM Therapeutin im Fachbereich chinesische manuelle Therapie (TuiNa) neben meiner Anstellung als Pharma-Assistentin abzuschliessen. In diesen fünf Jahren, in welchen ich zusätzlich auch ein Praktikum absolviert habe, sind mir sowohl Kenntnisse in schulmedizinischen Grundlagen als auch traditionelle chinesische Hintergründe vermittelt worden.

TCM bedeutet traditionelle chinesische Medizin und stammt wie der Name vermuten lässt aus dem alten China. Zusätzlich spielen aber auch Therapieformen aus anderen asiatischen Ländern, wie Japan, Korea und Taiwan eine bedeutende Rolle. Die Methodenvielfalt in der traditionellen chinesischen Medizin ist aufgrund einer riesigen Philosophie, in welcher Yin und Yang sowie der Buddhismus stark verankert sind, sehr komplex. Neben der chinesischen manuellen Therapie (TuiNa) stehen weitere sich ergänzende Fachrichtungen zur Auswahl. So beispielsweise die Akupunktur, Ernährungsberatung nach den fünf chinesischen Elementen, Qi Gong (eine chinesische Meditations- und Bewegungsform) sowie die chinesische Kräutertherapie.

Der Bereich der chinesischen Medizin bietet heute einen Zukunftsmarkt, denn das Bewusstsein der Menschen für natürliche Behandlungsmethoden wächst. Folglich habe ich nach Beendigung meiner Ausbildung in diesem Bereich mit dem Aufbau meiner Selbständigkeit begonnen. Dank der Unterstützung meiner Praxiskollegin, die schon Erfahrungen in der Führung einer eigenen Praxis sammeln konnte, ist es mir schon bald möglich gewesen, eigene Kunden zu empfangen. Jedoch darf der Weg in die Selbständigkeit nicht unterschätzt werden, denn er ist mit enormem administrativen Aufwand verbunden. Behördengänge und Abklärungen bezüglich Vorschriften und Versicherungen sind unumgänglich. Auch das Anbieten von krankenkassenanerkannten Leistungen fordert einige Bedingungen, die es zu erfüllen gilt. Dies ist mit der Grund für die Vertiefungen meines Wissens in jährlichen Kursen. So habe ich neben der manuellen chinesischen Therapie (TuiNa) schon eine Weiterbildung in der Anwendung der Akupunktur vorzuweisen.

Momentan arbeite ich drei Tage in der Woche und zähle aktuell ungefähr zwei Drittel Frauen und ein Drittel Männer in jeder Altersklasse zu meinen Patienten.
Meine Arbeitstage, zu welchen auch die Vor- und Nachbearbeitung der Kundentermine, die Buchhaltung und die Ordnung der Praxis gehören, gestalten sich äusserst abwechslungsreich, da mich Menschen mit unterschiedlichsten Beschwerden aufsuchen. Zu Beginn der Therapie erfolgt stets ein ausführliches Gespräch zur Einholung von relevanten Informationen, anhand welchen ich das individuelle Behandlungsprinzip ableite. An den folgenden Terminen sind Spontanität und Flexibilität von grosser Bedeutung, denn die Bedürfnisse beziehungsweise Beschwerden der Patienten können sich laufend verändern.
An meinem Beruf faszinieren mich die Möglichkeiten der uralten Medizin, welche angepasst auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingesetzt wird. Die TCM Therapie verlangt eine ganzheitliche Betrachtungsweise des menschlichen Körpers und den Einbezug der Lebenssituation des Patienten. Dies ermöglicht die Einsetzung der Therapie zur Behandlung allerhand Krankheiten, wie beispielsweise Allergien, Hautreaktionen, Schlafstörungen, Verdauungsbeschwerden, Verspannungen, Blockaden, Migränen sowie rheumatische- und gynäkologische Erkrankungen. Zur Behandlung wird der menschliche Körper in fünf Organsysteme eingeteilt, welchen sowohl körperliche, emotionale als auch geistige Funktionen entsprechen. Die Aufteilung der Organe ist den fünf chinesischen Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser zugeordnet. Nach chinesischer Auffassung entstehen Krankheiten und körperliche Beschwerden, wenn diese Organsysteme in einer Disharmonie stehen. Mit Hilfe dieser Aufteilungen, durch Beobachtungen und Patientengesprächen können die Behandlungsmassnahmen individuell angepasst und der Körper somit in Einklang gebracht werden.

Bei der TCM Therapie werden Meridian- und Akupunkturpunkte, Muskeln und Gelenke behandelt. Dazu setzt eine TCM Therapeutin hauptsächlich die einigen Hände zur Ausführung von verschiedenen Therapiearten ein. Als Hilfsmittel werden zusätzlich feine Nadeln, Schröpfgläser, Moxa-Zigarren, Gua Sha Schaber und weitere Utensilien verwendet. Jedoch trägt nicht nur die TCM Therapeutin, welche auch als Zuhörerin und Lebensbegleiterin fungiert, zum schnellen Erfolg der Behandlung bei, sondern auch die Patienten selber. Wichtig ist, dass diese die nötige Bereitschaft aufbringen, allenfalls auch eine Veränderung des eigenen Lebensstils vorzunehmen. Ist dies nicht der Fall, tritt der Erfolg eher schleichend ein.

Wäre ein Wechsel des Berufes aus unbekannten Gründen unabdingbar, würde ich mir allenfalls eine Tätigkeit mit Kindern auswählen. Den Weg zurück in die Apotheke, welche nur begrenzt die Möglichkeit bietet, Menschen etwas mit auf den Weg zu geben, würde ich nicht wählen. Definitiv möchte ich aber in meinem jetzigen Beruf weiterarbeiten und mein Wissen in gegebener Zeit vertiefen. Unter anderem pflege ich Interesse an einer Weiterbildung in der Pflanzenkunde, da diese zur Auffüllung von Mängeln neben meinen bisherigen Therapiemethoden ergänzend wirken würde.

Habe ich einen freien Tag geniesse ich die Zeit mit meiner Familie und treibe, wenn möglich Sport in der Natur zum Ausgleich. In meinem Leben ist mir wichtig: Stets glücklich und motiviert zu sein, niemals aufzugeben und Selbstzweifel über Bord zu werfen. Diese Grundsätze gebe ich auch an meine Patienten weiter.

Meine Fragen an dich:
– Was ist deine Meinung zum Text?
– Was ist deine Meinung zum Beruf der TCM Therapeutin / des TCM Therapeuten?

12 Gedanken zu „TCM Therapeutin“

  1. Hallo Petra, erst einmal großes Lob für Deinen Blog: eine sehr gute Idee! Da werde ich noch einige andere Artikel lesen. TCM kenne ich schon lange und bin auch in Behandlung. Mich fasziniert das uralte Wissen und Alternativen zur Schulmedizin. Ich habe sehr gute Erfahrungen damit bisher gemacht.

    1. Liebe Magdalena, herzlichen Dank für deinen Kommentar und vor allem das positive Feedback 🙂 Auch ich bin von dieser Art von Therapie sehr fasziniert und freue mich daher umso mehr, dass ich dieses Interview führen durfte.

  2. Ich kenne jetzt schon einige TCM Therapeuten und bin immer wieder fasziniert von diesem Beruf. Ich selbst bin auch bei einer in Behandlung. – Ich denke, man muss für sowas leben können, mit Menschen in Kontakt sein usw. Ich bleib lieber bei meinem Job, da darf ich auch mal grantig sein 😉

    1. Liebe Julia, danke für deinen Kommentar 🙂 Oh ja, nicht jede Person ist für jeden Beruf geschaffen. Ich finde den Beruf der TCM Therapeutin auch sehr spannend, möchte ihn jedoch auch nicht unbedingt ausführen.

  3. Super interessanter Berufseinblick. Ehrlich gesagt, ich habe noch nie von einer TCM Therapeutin gehört und finde es spannend, dass es sowas gibt. Und ich finde es klasse. Denn traditionelle Medizin kann genauso gut, wenn nicht manches mal sogar besser, helfen, wie die klassisch moderne Medizin.

    1. Liebe Mo, danke für deinen Kommentar 🙂 Die Arbeiten einer TCM Therapeutin sind wirklich unbezahlbar. Mir hilft der Besuch dieser Therapie bei verschiedenen Beschwerden weiter.

  4. Bisher habe ich noch nie bewusst etwas von TCM Therapeuten gehört. Klingt aber nach einem interessanten Beruf. Für mich persönlich wäre er jedoch eher nichts 🙂

    1. Liebe Carry, herzlichen Dank für deinen Kommentar 🙂 Die traditionelle chinesische Medizin kann gegen viele Beschwerden eingesetzt werden. Ich finde es toll, gibt es diesen Beruf auch bei uns.

  5. Ich wusste gar nicht, dass es in Deutschland einen solchen Beruf bzw eine solche Therapie gibt! Für mich fällt das ganze unter Heilpraktiker… Schon wieder etwas dazu gelernt 🙂
    Dass man dafür reisen muss, klingt logisch und sehr spannend!

    1. Liebe Wioletta, danke für deinen Kommentar 🙂 Es ist interessant, dass es solche Berufe und Praktiken auch bei uns gibt. Ich finde das toll, denn die traditionelle chinesische Medizin kann gegen viele verschiedene Beschwerden eingesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.